Keilrippenriemen ersetzen
Omega A / Senator B

 

Sicherheitshinweis:

Keilrippenriemen und Spannvorrichtung nur bei stehendem Motor prüfen.

Beim Einklemmen von Kleidungsstücken oder Gliedmaßen besteht die Gefahr schwerer Verletzungen!

Keilrippenriemen nicht verdrehen, knicken oder überdehnen.

 

Omega A bzw. Senator B mit Motor C26NE, C30NE ab Modelljahr 1991 und C30SE haben statt des Keilriemens einen Keilrippenriemen.

Der Keilrippenriemen bietet den Vorteil, sehr biegeelastisch zu sein und eine größere Anzahl von Nebenaggregaten durch eine Serpentinenumschlingung antreiben zu können.

  • Keilrippenriemen über die dynamische Spannvorrichtung entspannen.

  • Keilrippenriemen zwischen Visco-Lüfterflügel und Luftfangtrichter durchführen und entnehmen.

  • Entspannen der dynamischen Spannvorrichtung mit TX 55, die mit einer kurzen Verlängerung von unten erreicht werden kann.

  • Die Spannvorrichtung im Uhrzeigersinn entspannen.

  • Spannrolle auf einwandfreie Funktion prüfen, ggf. ersetzen.

Achtung: Nach Einführen des Keilrippenriemens Keilrippenriemenverlauf beachten!

  • Nebenstehende Abbildung für Fahrzeuge ohne Klimaanlage

  • Nebenstehende Abbildung für Fahrzeuge mit Klimaanlage

 

Prüfung der Riemenspannung

  • Prüfung der Keilrippenriemenspannung über die Strichmarkierung an der dynamischen Spannvorrichtung.

  • Einbaulage (Pfeil) bei nachstehender Skizze beachten.

 

  • Strichmarkierung muß im Arbeitsbereich (X) liegen.

  • Pos. 1 = Feststehendes Gehäuseteil

  •  Pos. 2 = beweglicher Spannarm.

  • I = Anfang des Arbeitsbereiches (neuer Keilrippenriemen)

  • II = Ende des Arbeitsbereiches (verschlissener Keilrippenriemen)

Achtung: Bei Stellung der Strichmarkierung am Ende des Arbeitsbereiches (siehe Bildteil II) ist der Keilrippenriemen zu ersetzen.

Achtung: Keilrippenriemen ersetzen, wenn deutliche Rissbildung an der Rippenseite oder andere Beschädigungen erkannt werden.

 

Lebensdauer von Keilrippenriemen

Die Lebensdauer von Keilrippenriemen ist von mehreren Faktoren abhängig:

Durchschnittlich läßt sich die Lebensdauer mit ca. 160.000 km Laufleistung oder 10 Jahre nähern.

Ein Keilrippenriemen läuft im allgemeinen sehr geräuscharm. Zunehmende Geräusche aus dem Riementrieb kündigen meist einen sich anbahnenden Riemenschaden an.

 

Schadensbilder bei Keilrippenriemen

Ausbrüche

Ausgebrochene oder stark abgenutzte Rippen können durch Lagerschäden an den Nebenaggregaten verursacht sein.

Nach Abnahme des Keilrippenriemens alle Lager der Nebenaggregate, der Spannrolle und der Umlenkrollen auf Spielfreiheit prüfen.

Riemen klebrig

Der Keilrippenriemen wurde durch Kraftstoff, Lösungsmittel oder Öl chemisch beschädigt.

Vor Aufziehen eines neuen Keilrippenriemens sämtliche Lauf-, Spann- und Umlenkrollen reinigen.

Ursache der Verunreinigung des Keilrippenriemens abstellen.

Rippen stark abgenutzt bzw. zerstört

Durch unfachmännische Montage beschädigte Riemenscheiben oder in Riemenscheiben festgeklemmte Fremdkörper können das nebenstehende Schadensbild verursachen.

Vor dem Aufziehen eines neuen Riemens alle Lauf-, Spann- und Umlenkrollen prüfen!

Riemenoberfläche abgetragen

Ein solches Schadensbild entsteht durch mangelhafte Spannung des Keilrippenriemens oder nicht fluchtende Lauf-, Spann- oder Umlenkrollen oder defekte Lager von Rollen.

Alternativ kann der Riemenrücken durch Schlupf ein glasiges Aussehen wegen übermäßiger Erhitzung zeigen.

Vor Aufziehen des neuen Keilrippenriemens insbesondere Spannrolle auf korrekte Funktion prüfen!

Rippenbruch

Wird ein Keilrippenriemen falsch aufgesetzt, kann sich eine Längsrippe abscheren.

Auf korrekte Montage des Keilrippenriemens achten!

Fremdkörper

Mechanisch beschädigte Rollen mit Materialaufwerfung oder festgeklemmte Fremdkörper können dieses Schadensbild hervorrufen.

Keilrippenriemen verhärtet und brüchig

Keilrippenriemen ersetzen